Zum 7. Geburtstag: Gruselparty als Kindergeburtstag

Der Geburtstag des Großen liegt zwar schon wieder 4 Monate zurück, aber die Bilder habe ich euch bisher vorenthalten. Allerdings ist (für mich überraschenderweise) der Artikel zum Lego-Kindergeburtstag der bisher am meisten aufgerufene, sodass ich zum letzten Kindergeburtstag unbedingt auch noch etwas schreiben möchte 🙂

Als Motto hat sich der Sohnemann diesmal „Grusel, Spuk und Geister“ ausgesucht! Ich mag solche Motto-Kinder-Partys ja sehr gerne, weil ich finde, dass sie es einem leichter machen, einen roten Faden durch den Tag zu ziehen und dementsprechend zu schmücken und Essen vorzubereiten – aber dazu dann später mehr 😉

Bevor alle kamen, haben wir uns natürlich an die Vorbereitungen gemacht und zumindest dem Erdgeschoss ein wenig Gruselfeeling eingehaucht…

Gruselhand

Spinnenweben

Bevor die Kinder – alles passend verkleidet 🙂 – dann in unser Esszimmer „durften“, mussten sie eine erste kleine Mutprobe bestehen und durch einen Vorhang in den dunklen Flur gehen.

Mutprobe-Tür

Die herabhängenden Streifen sind aus Papier, welches manchmal bei gelieferten Paketen als Füllmaterial dient.  Wir haben sie einfach in ca. 10cm breite Streifen geschnitten und mit Klebeband am Türrahmen festgeklebt.

Danach gab’s dann erstmal Geschenke! Da uns wichtig ist, dass das Auspacken in Ruhe erfolgt, haben wir uns hierfür in einen Kreis gesetzt und mittels Flaschendrehen wurde immer derjenige bestimmt, dessen Geschenk ausgepackt werden durfte 🙂

Vampirgebiss

Als die Kinder anschließend an den Tisch kamen, stand dort für jeden ein kleines Gebiss mit einem Blanko-Namensschild drin da. In einem durchsichtigen Gefäß hatten wir passend dafür dann alle Buchstaben, die in den Kindernnamen vorkommen. Um ein bisschen Zeit vergehen zu lassen (alle Eltern, die schon einmal einen Kindergeburtstag organisiert haben, wissen, wovon ich rede 😉 ), habe ich dann jeden Buchstaben einzeln hochgehalten und gefragt, wer einen solchen in seinem Namen hat – wer sich zuerst gemeldet hat, hat diesen kleinen Buchstabenzettel bekommen und hatte man alle Buchstaben seines Namens zusammen, durfte man diesen auf das Blanko-Namensschild kleben.

Namensschilder-basteln

Nach einer kleinen Stärkung mit Drachenblut oder Schneckenschleim ging’s dann ins Freie. Die Getränke waren übrigens der absolute Renner. Ich hätte nie gedacht, dass die Kids das erst so ernst nehmen und anschließend so einen Spaß dabei haben, nach noch einem Becker Schneckenschleim zu verlangen 😉

Schneckenschleim-Drachenblut

Für draußen hatten wir eine Schnitzeljagd vorbereitet. Hierbei gab es einige Briefumschläge, alle durchnummeriert und in den Umschlägen war immer entweder ein Foto oder eine Frage. Die Fotos hatten wir in den Tagen zuvor von interessanten Motiven im Dorf gemacht und die galt es nun zu finden. Hatten sie die Stelle gefunden, gab’s dort eine Wegbeschreibung mit einem neuen Ziel (z.B: „Lauft bis zur nächsten Kreuzung zweier Straßen!“), wo es dann wieder eine neue Frage gab.  War die beantwortet, gab es wieder ein Foto usw. Das hat natürlich einige Zeit gedauert und den Kids (zum Glück) auch echt Spaß gemacht.

Schnipseljagd-1

Schnipseljagd-2

Am Spielplatz haben wir dann einen längeren Halt gemacht und uns gestärkt. Danach ging’s wieder Richtung „Spukschloss“ 🙂 Die Story zur Schnitzeljagd war übrigens die Suche nach einem Schatz…

Kurz bevor wir wieder daheim waren, hatten die Kinder noch die Idee „Feuer-Wasser-Sturm“ zu spielen – aber bitte mit der Erweiterung „Rakete“. Was man da machen muss? Tja, das wussten wir bis dahin auch noch nicht 😉 Aber sobald der Spielleiter Rakete ruft, muss man seine Arme über den Kopf nehmen (siehe Foto) und von 10 bis 0 rückwärts zählen und dann >>ziiiiiiiisch<< abheben 🙂 Herrlich!

Feuer-Wasser-Sturm-Rakete

Schon wieder auf unserem Grundstück lautete die letzte Aufgabe für die Kinder dann „Sport frei“. D.h. sie mussten von einer Startlinie aus erst 10 Hüpfer auf dem rechten, dann 10 auf dem linken Bein machen. Anschließend 10 Riesenschritte und 20 Kaffeebohnen und dann stehen bleiben und sich umschauen. Ein wenig versteckt stand dann ein Gruseleimer mit allerlei Süßkram & Co. – den wir mit reingenommen haben.

Wieder am Tisch hat dann jedes Kind ein Filzkörbchen bekommen (nicht selbstgenäht, aber selbstgekauft 😉 – siehe im Bild unten ganz rechts am Bildrand) und dort wurden alle Süßigkeiten hinein getan.

Zur Überbrückung, bis das Mittagessen fertig war (wir haben von 10-14Uhr gefeiert), haben die Kids Bügelperlenbilder gesteckt – wir hatten u.a. nachtleuchtende Bügelperlen zur Auswahl 🙂 Das war auch für uns interessant, was es 1. für Unterschiede in der Feinmotorik gibt und 2. die Kinder für eine unglaubliche Geduld bei der Arbeit hatten. Es wurde richtiggehend gemeckert, als das Essen fertig war 😉

Bügelperlen

Zum Mittag gab es dann – natürlich – Nudeln 🙂 Und die ganz wild bunt gefärbt – fanden alle Kinder toll!

bunte-Nudeln

Da die Kinder so eine Freude am Bügelperlen-Stecken hatten, durften sie das nach dem Essen noch weiter machen. So hatten wir Zeit, in Ruhe abzuräumen und das Tochterkind ins Bett zu bringen…

Als die ersten Hexen und Geister fertig waren damit, mussten sie sich in einen Kreis stellen und alle an den Händen fassen. Wir haben dann einen Hula-Hopp-Reifen hingehalten, sodass zwei Kinder jeweils eine Hand durchstecken mussten, um sich wieder anzufassen. Nun galt es, den Reifen einmal im Kreis wandern zu lassen, allerdings ohne, dass man sich los lässt. Das war total lustig und hat für viel Lachen gesorgt 😉 Und sie wollten immer und immer wieder… wir haben dann immer die Zeit gestoppt und die Kids haben die Technik super perfektioniert 😀

Danach ging es dann aber wieder nach draußen, wo wir eine Pinata vorbereitet hatten. Als wir den Großen vor seinem Geburtstag gefragt haben, was er sich für seine Feier wünscht, meinte er, er hätte gerne wieder eine Pinata und eine Schnitzeljagd…

Um es auch hier wieder etwas spannender zu machen, sollten die Kids im Garten hinter dem Haus den Geist Kuno finden – erfolglos! Dafür hatte sich dort der Mini-Geist Kunigunde versteckt, der den Hinweis gab, dass Kuno sich doch vor dem Haus versteckt… alle flitzten nach vorne und waren begeistert beim Anblick der Pinata 😀

Pinata-Gespenst-1

Pinata-Gespenst-2

An der Stelle ein großes Lob an meinen Mann, der so einen super-schönen Geist gebastelt hat 😀

Und dann begann das altbekannte Spiel – mit einem Stock den Geist kaputt schlagen… eine Weile hat es schon gedauert…

Pinata-Gespenst-3

… aber die Freude war groß, als es endlich geschafft war!

Anschließend wurde auch dieser Süßigkeiten-Inhalt wieder verteilt und danach durften die Kinder noch im Garten (Trampolin, Fußball etc.) spielen, bis sie von ihren Eltern abgeholt wurden…

Als Fazit blieb ein rundum gelungener Kindergeburtstag, der natürlich wieder jede Menge Arbeit gemacht hat, aber strahlende Kinderaugen belohnen einen doch hier für alles… (und der Wunsch, es das nächste Mal wieder so zu machen 😉 )

Linked with: Made4Boys, CreaDienstag
Kategorie: Allgemein